Pflege von Betroffenen

Blasenschwäche – kein Tabu!

Über Inkontinenz wird nicht gern gesprochen – erst recht nicht von den Betroffenen. Sie kümmern sich um einen Angehörigen und Inkontinenz-Betroffenen? Wir wollen Ihnen die Versorgung erleichtern.

Ein Gespräch mit dem Arzt ist in jedem Fall zu empfehlen, um Art und Ursache der Inkontinenz zu klären und Maßnahmen abzustimmen.

Es gibt verschiedene Arten von Inkontinenz. Beinahe jede vierte Frau und jeder zehnte Mann in Deutschland sind inkontinent. Inkontinenz ist also ein Thema, über das man offen sprechen kann. Unterschieden werden insbesondere drei Arten der Inkontinenz:

Belastungsinkontinenz – Harnverlust bei einer geschwächten Beckenbodenmuskulatur und erhöhtem Druck auf die Blase, wie beim Husten oder Lachen.

Dranginkontinenz – Plötzlicher Harndrang und spontaner Harnverlust.

Mischinkontinenz – Harnverlust bei Harndrang und bei Belastung.